Umgang mit dem /der Ex: Was sagt das über jemand aus?

Frage: Vom Singleportal „Elitepartner“ habe ich folgende interessante Anfrage bekommen:
Was sagt es aus, wenn jemand unschön über seine/n Ex spricht oder die beiden einen unschönen Umgang haben?
(Die Anfrage ist darauf gemünzt, wie ein Mann mit seiner Ex umgeht, aber Sie können es auch auf Frauen übertragen.)


Antwort: Wie jemand mit seiner Ex umgeht und über sie spricht, sagt meistens viel über denjenigen aus – aber es kommt auch drauf an, wie lange die beiden zusammen waren.
Angenommen, ein Mann sagt sehr unangenehme Dinge über seine Verflossene und bereut die Beziehung: Wenn es nur kurz war (ein paar Wochen oder Monate) und er dann die Trennung einleitete, weil es einfach nicht passte oder weil sie merkwürdige Eigenschaften hatte, war es eben ein Versuch. Denn beim Kennenlernen weiß man solche Dinge eben oft noch nicht oder übersieht die Anzeichen (dass es bereits am Anfang fast immer Anzeichen und Vorboten gibt, zeigt mein Buch „Mister Aussichtslos: 12 Männertypen, die Sie sich sparen können“ auf unterhaltsame Art auf!).
Aber falls der Mann längere oder gar lange Zeit mit der „unmöglichen“ Ex ein Paar bildete und sich nun beklagt, wie beziehungsstörend sie sich verhielt oder wie schlecht es passte, können Sie daraus Rückschlüsse über ihn ziehen. Warum blieb er so lange? Besitzt er zu wenig Selbstliebe? Kann er nicht allein sein? Sind ihre Macken kompatibel zu seinen oder zu den seelischen Baustellen, die bei ihm noch offen (also unbewusst/ unbearbeitet) sind?
„altFragen Sie ihn unbedingt, wie lange die Beziehung für ihn wirklich schön war und gut lief… Zum Beispiel ein ehemaliger Klient von mir verliebte sich vor 9 Jahren in eine hübsche 27jährige, die damals noch bei ihrer psychotischen Mutter lebte und mit dieser ein sehr schwieriges Verhältnis hatte. Zu meinem Klienten war sie die ersten zwei, drei Monate zuckersüß und stellte sich als schwaches Opfer dar, bis er sie aus dieser Situation „befreite“ und bei sich einziehen ließ. Obwohl sich bereits da im Ansatz zeigte, dass die junge Frau eine Menge Zipperlein und Unpässlichkeiten hatte und sich alles darum drehte, brachte sie ihn dazu, sie sehr schnell zu heiraten – und ab da entwickelte sich die Beziehung immer mehr zur Hölle für meinen Klienten: Die Frau kontrollierte die Beziehung und ihn durch ihre Empfindlichkeiten und zig psychosomatische Leiden, ließ ihn körperlich kaum noch an sich heran und hackte auf ihm herum. Trotzdem machte er ihr ein Kind (weil sie es so wollte) und baute ihr zwei Jahre später ein großes Haus (weil sie es so wollte), wodurch er heute noch tief verschuldet ist. Was sagt das über ihn aus? Dass er ein „Gutmensch“ ist, wie er sich selber gern darstellt? Oder dass auch er tiefsitzende seelische Defizite hat?
Interessant ist auch die Frage, wer von beiden sich getrennt hat. Im eben geschilderten Fall war es die Frau, die sich in einen anderen verliebte. Warum zum Teufel trennt sich ein Mann nicht, obwohl er schon seit Jahren unglücklich ist? Oft werden als Grund die gemeinsamen Kinder genannt. Ist es gut für Kinder, jahrelang die unglückliche Ehe ihrer Eltern miterleben zu müssen? Außerdem schaffen es ja sehr viele Menschen, es trotz Kindern zu beenden, und das wird sehr selten leichtfertig vollzogen.
Ferner sollten Sie hinhören oder nachhaken, wie jetzt der Umgang miteinander ist. Ist da Krieg um die Kinder und um Hab und Gut? Gehen die beiden ganz aggressiv miteinander um oder ist da eine eisige Mauer? Dann lassen Sie lieber die Finger von ihm, denn die beiden haben noch ganz viele Themen offen und er auch für sich (oft hat die Ex zum Beispiel ähnliche Charakteristika wie ein Elternteil von ihm, mit dem ihn eine Hassliebe verbindet).
Ferner sollten Sie hinhören, auf welche Art er über seine Ehemalige(n) redet. Ist es respektvoll, obwohl sie ein paar schreckliche Eigenschaften hatte? Oder zieht er verächtlich über sie her? Denn beispielsweise kann er ja sagen, „sie hatte andere Begriffe von Ordnung und Sauberkeit als ich“ oder „sie ist eine faule Schlampe“. Daraus können Sie eventuell auch Rückschlüsse darüber ziehen, wie er während Ihrer Partnerschaft mit Ihnen umgehen wird.
Hier geht´s zu Teil 2!
© Beatrice Poschenrieder „"