Warum kann ich mich nicht öffnen und mich einlassen? Ist es Angst oder Vorsicht?

Es fing locker an, inzwischen sagt er viele liebe Sachen. Ich spiele die Coole, in Wahrheit habe ich Angst, dass ich enttäuscht werde

Ich bin verliebt, aber kann mich nicht öffnen und mich nicht einlassen - Angst vor Enttäuschung

Frage:
Ich hab vor 6 Monaten auf einer Party einen Typen in der Menge gesehen und wusste sofort, dass ich ihn kennenlernen will. So ein Gefühl hatte ich schon ewig nicht mehr. Ich muss dazu sagen: Mein Ex hat mir nach genau einem Jahr gesagt, dass ich eh nur seine Übergangsfrau war, er nie wirklich in mich verliebt war und jetzt ne richtige Freundin hat. Das musste ich erfahren, als die Neue schon bei ihm im Bett lag. Das hat mir das Herz zerrissen, eine schreckliche Enttäuschung. Ich dachte, er wäre meine große Liebe, und hab lange gebraucht, um mich davon zu erholen.

Zurück zu dem Typ, den ich kennengelernt hab. Wir haben eine Bettgeschichte angefangen. Beim 3. Treffen fragte er mich Sachen über mich (er ist eigentlich wirklich ein lieber Kerl) und dass er Angst hat, dass ich mir mehr vorstellen könnte. (Ich war aber eh nicht verliebt.)
So lief das Monate lang, wir haben uns am Wochenende gesehen, morgens, nachts. Irgendwann fing er an mir zu sagen, wie wohl er sich bei mir fühlt oder dass es schön ist mit mir zusammen zu sein.
Er hat es nicht nur einmal gesagt, sondern eigentlich jedesmal, wenn er da war. Das Problem ist, ich kann ihm das nicht glauben… Null! Und ich weiß nicht, wie ich mich verhalten soll. Irgendwie hab ich nen Knacks weg.
Am Samstag haben wir uns wieder gesehen (nach 6 Wochen Pause, weil ich zu tun hatte.) Er hat mich gleich gefragt, warum ich mich nicht bei ihm gemeldet habe. Und dass er mich irgendwie vermisst hat, dass ich ihn doch immer anrufen könnte… er wäre für mich da. Ich konnte nichts dazu sagen, weil ich mich irgendwie nicht traue – ich hab Angst. Ne Scheiß Angst, dass ich mich wieder in was verrenne und dann doch die Gelackmeierte bin.
Unser letztes Treffen war total schön, weil ich das erste Mal wirklich entspannt war. Ich denke seitdem schon öfters über uns nach – hab ich vorher nicht getan – und merke, dass er mir wichtig ist und ich auch gerne mit ihm zusammen bin. Allerdings weiß ich nicht, wie ich meine Selbstschutz-Coolness-Unsicherheit ablegen soll, und es kann ja sein, dass ich ihn irgendwann damit vergraule.
Einerseits denke ich, dass er doch nicht immer sagen würde, dass sich so wohl bei mir fühlt, wenn er es nicht so meint. Ich könnte ja auch mal sagen, dass es mir gut bei ihm geht. Andererseits denke ich, der lügt mich doch eh nur an… Er hat doch gesagt, ich soll mir nicht mehr mit ihm vorstellen.

Ich weiß nicht, wie ich das ganze Misstrauen wegbekommen soll, damit ich z.B. erkennen kann, worum es ihm bei mir wirklich geht, ohne mir die komplette Blöße zu geben. Ich will mich nicht weiter zurückziehen, aber wie ich mich etwas weiter für ihn emotional öffne, weiß ich auch nicht. Denke nicht, dass ich ein gefühlskalter Mensch bin oder so. Aber ich hab das Gefühl, dass meine neue Unsicherheit im Liebesleben mich gefühlskalt und tot macht. Und das will ich eigentlich nicht. Und ich hab Angst, dass es bei allen Männern so laufen wird, dass ich mich irgendwie nicht öffnen kann.
Vielleicht hast du ja einen Rat für mich!

Antwort von der Liebesberaterin:

Grade gestern habe ich intensiv über das Thema “Sich keine Blöße geben wollen” nachgedacht. Wegen eines konkreten Briefes, den ich neulich beantwortet habe: Ein Mann hat seine Liebste verloren, weil er sich nicht die Blöße geben wollte, zuzugeben, dass er arbeitslos geworden ist.
Beim Nachdenken fiel mir auf, dass unglaublich viele Leute eher die Liebe (oder ihre Beziehung) riskieren statt sich eine wie auch immer geartetete Blöße zu geben. Wie traurig! und wie kurzsichtig! Als ob es wichtiger wäre, vor dem anderen möglichst toll dazustehen. Obwohl es dem anderen meist gar nicht drauf ankommt, dass jemand toll bzw fehlerfrei dasteht. Im Gegenteil ist es doch eher so, dass, wenn wir jemand liebhaben und sehr schätzen, unser Herz erst richtig aufgeht, wenn wir merken, dass dieser Mensch auch seine Schwächen und Unsicherheiten hat.
Wer will schon jemand lieben, der fehlerfrei und perfekt ist – oder auch “cool”! Das ist doch nur anstrengend, weil wir dann das Gefühl haben, man erwartet von uns, dass wir auch so sind.
Nun zu dir.
Genau, es kann tatsächlich sein, dass du ihn irgendwann mit der Selbstschutz-Coolness vergraulst.
Du schreibst: “Er hat doch gesagt, ich soll mir nicht mehr mit ihm vorstellen.”
Das war ganz am Anfang; mittlerweile kann es auch anders aussehen.
Trotzdem:
Es gibt keine Garantie, dass eine Beziehung ewig gut laufen wird. Diese Garantie gibt es niemals. Irgendwo wird man immer enttäuscht oder verletzt, in welcher Hinsicht auch immer. Trotzdem verlieben wir uns immer wieder, lassen wir uns immer wieder ein.
Wir können entweder unseren Ängsten erlauben, Oberhand zu gewinnen, und dementsprechend die Gefühle für jemand abwürgen (aber dann kannst du genauso gut ins Kloster gehen). Oder wir können versuchen, unseren Ängsten Einhalt zu gebieten und das “Wagnis Liebe” eingehen.
Liebeskummer und Liebesenttäuschungen sind unangenehm, aber man stirbt nicht daran. Wenn du vor lauter Angst der Liebe keine Chance mehr gibst, bist du schon gestorben – innerlich.

Was helfen kann, seine Ängste zu überwinden, ist: Dem Partner seine Ängste mitzuteilen. Einfach die ganze Geschichte erzählen. Damit er versteht und auf dich eingehen kann; damit er Geduld hat und sich genauso offenbart und ehrlich ist. Damit ihr beide darüber reden könnt, welche Form von Beziehung für euch beide in Ordnung geht, ohne dass allzu große Ängste wachwerden.
Vertrauen kannst du nur aufbauen, wenn du dich dem anderen anvertraust und siehst, dass er damit umgehen kann.
Tu es lieber gleich statt später. Denn falls er jetzt sagt, “oh, das ist mir zu heavy, ich kann damit nicht umgehen”, dann tut dir das zwar weh, aber es wirft dich nicht so zu Boden, als wenn ihr schon länger zusammen seid.
Außerdem musst du aufhören mit dem Cool-Spielen. Wenn du dem anderen ein falsches Bild von dir lieferst, ist es klar, dass du innerlich immer unsicher bleibst, ob er es ehrlich mit dir meint – weil du ja nicht weißt, ob er wirklich DICH meint oder ob er nur das Bild von dir liebt, was du vorspielst.
Zeig dein wahres Gesicht, deine Verletzlichkeit, deine Unsicherheit, dann merkst du sehr schnell, ob er DICH meint und lieb hat. Und ich denke, bei deinem neuen Freund hast du sehr gute Chancen, dass er dich dann noch mehr liebgewinnt.

Was noch? Es ist ungerecht, wenn du dem Neuen die selben schlechten Eigenschaften und Absichten unterstellst wie dem Ex. Wenn du genau nachdenkst, wirst du vermutlich feststellen, dass es bei deinem Ex schon seit einiger Zeit Anzeichen gab für das, was dann passierte.
Bitte schau mal hier nach, ob du zu der Entwicklung beigetragen hast:
„Er will mich nicht mehr: Die 11 häufigsten Beziehungsfehler von Frauen“

Hier sind noch einige Beiträge rund um deine Fragen:

Liebt er mich wirklich? Woran merke ich es?

Haben wir nur was Lockeres, eine Sexgeschichte oder schon eine Beziehung?

Ab wann ist es eine richtige Beziehung?

Aus Unsicherheit tue ich immer wieder Dinge, die meine Partner vertreiben

Er sagt, «mit dir ist alles anders». Ist er ein Aufreißer? Soll ich ihm glauben?

Seit ich offen sagte, was ich von ihm denke und will, macht mein neuer Freund dicht

© Beatrice Poschenrieder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.