Wie kann ich als Single sicher verhüten?

Frage: «Ich bin weiblich, seit einiger Zeit solo, habe noch nicht den Richtigen gefunden und will trotz Single-Sein nicht auf Sex verzichten. Aber die drei Männer, mit denen ich seither im Bett war, waren alle nicht von selbst bereit, ein Kondom zu benutzen. Einer fragte immerhin nach, ob ich die Pille nehme oder anders verhüte, die anderen beiden gingen wohl davon aus. Ich nehme aber weder die Pille noch trage ich eine Spirale oder so etwas. Zwei meiner Liebhaber konnte ich dazu bringen, ein Kondom überzuziehen, der dritte sagte, er habe eine Kondomallergie, also habe ich ihn „ohne“ in mich reingelassen, nur kurz (ich weiß, dass das gefährlich ist, aber ich war mir sicher, nicht in meinen fruchtbaren Tagen zu sein).
Jetzt zu meinem Anliegen: Ich will auf keinen Fall schwanger werden, und ich traue Kondomen nicht so; da kann ja immer was schief gehen. Die Pille oder andere hormonelle Verhütungsmittel will ich wegen der Nebenwirkungen auch ungern nehmen… »

Antwort: Für Singles gibt es eigentlich nur eine gute Verhütungsart, und das sind Kondome. Denn man muss sich ja nicht nur vor ungewollter Schwangerschaft schützen, sondern auch vor sexuell übertragbaren Krankheiten (wie HIV, Herpes, Feigwarzen, Chlamydien, Tripper, Syphilis) sowie vor kleineren Sachen wie Pilzen. Was viele Leute nicht wissen, ist, dass Frauen bei ungeschütztem Sex mit neuen Partnern oft unangenehme bakterielle Infektionen (fieser Geruch, Ausfluss, Brennen) bekommen, weil sich ihre Scheidenflora noch nicht an seine Penisflora angepasst hat.
Von daher: Halte stets auch selbst Präservative bereit, egal was jemand denken mag – es geht um DEINE Gesundheit! -, bestehe IMMER darauf, dass dein Bettgenosse eins benutzt. (Bitte lies dazu auch “Wie Singles mit dem Gebrauch von Kondomen schlampen“).
Und Kondome sind durchaus recht sicher, wenn man die Anwendung beherrscht. Selbst Männern, die schon oft welche benutzt haben, unterlaufen da Fehler, entweder weil sie es nicht besser wissen, oder weil sie beim Überziehen zu hastig sind: Das Päckchen wird aufgebissen, weil man nicht gleich die vorgestanzten Einreiß-Stellen findet, und dabei das Kondom verletzt; es wird falsch herum aufgesetzt und dann mit Gewalt über den Schaft gezerrt (sodass es schlecht sitzt und Risse entstehen können); es wird nicht weit genug nach unten abgerollt (Gefahr: es rollt beim Stoßen nach oben und landet unbemerkt in der Vagina); es wird so aufgezogen, dass es Falten schlägt (und daher leichter verrutscht); das Reservoir oben wird beim Abrollen nicht zusammengedrückt, sodass Luft drinbleibt (was die Gefahr erhöht, dass es beim Verkehr reißt); es wird beim Sex nicht drauf geachtet, ob es noch gut sitzt; der Penis wird nach der Ejakulation noch so lange in der Frau gelassen, bis er erschlafft und sich das Sperma seitlich unter dem Kondom herausstehlen kann; oder die Größe stimmt nicht (zu groß: Gefahr, dass es vom Penis gleitet; zu klein: Gefahr, dass es reißt).
Hier ist eine prima Anleitung, wie ein Kondom richtig übergezogen wird:
https://www.durex.de/sex-entdecken/spiele/zieh-es-ueber-aber-richtig/
Falls dir das immer noch zu unsicher ist, kannst du zusätzlich z.B. mit der Hormonspirale verhüten; die ist noch sicherer als die Pille, gibt aber viel weniger Hormone in den Körper ab und enthält vor allem kein Östrogen (sondern nur Gestagen).
Übrigens bin ich immer wieder erstaunt, dass sogar 40- oder 50jährige Männer, die schon oft single waren oder es schon lange sind, ziemlich wenig Ahnung haben, wie mann das Verhüterli richtig anzieht und was man sonst noch beachten muss. Hiermit bitte ich alle männlichen Leser von Herzen, sich schon vor dem Ernst- und Einsatzfall an der Frau die erforderlichen Kenntnisse und Fertigkeiten anzueignen.
© Beatrice Poschenrieder