Unfreiwilliger One-Night-Stand: Ich bin verliebt, er zieht sich zurück

Der Sex mit ihm war so schön, warum meldet er sich nicht mehr?
Er war so nett und jetzt will er mich nicht mehr treffen!

Frage: Vor anderthalb Wochen habe ich auf einer Party einen Mann kennengelernt. Ohne irgendwelche Erwartungen war ich dort hingegangen; während unseres mehrstündigen Gespräches merkte ich, wie ich zunehmend auftaute.
Meine letzte Beziehung ist nunmehr 2 Jahre her und endete für mich sehr schmerzhaft. Als ich nun jedoch auf der anderen Seite ein aufrechtes Interesse spürte und zudem der Alkohol in mir zu wirken begann, ließ ich mich dazu verleiten, mit zu ihm zu fahren. Wir haben dort miteinander geschlafen, was auch sehr schön war. Doch am nächsten Morgen spürte ich bei ihm eine erste Distanzierung. Kurzum, wir haben uns seitdem nicht wieder gesehen, und er hat auch nicht angerufen. Stattdessen habe ich ihm eine Visitenkarte per SMS geschickt. Obgleich seine ersten 2 Antwort-SMSen sehr verhalten klangen, stimmte er in der zweiten (vor 4 Tagen) einem Treffen zu, ließ aber offen, wann. In der darauffolgenden Nacht bekam ich unverhofft eine weitere SMS: “Ich wünsche Dir eine schöne Nacht. Mit lieben Grüßen, T.”
Ich antwortete sehr nett, dass ich ihm das auch wünsche, und seitdem ist Funkstille.
Mein Problem ist nun: Hätte er sich nicht schon in der Woche zuvor beide Beine ausgerissen, um mich wiederzusehen, wenn er wirklich an mir interessiert wäre? Zeigt sich in seiner letzten SMS vielleicht nur eine generelle Sympathie oder, was ich schlimm fände, ein schlechtes Gewissen? Ist vielleicht sein “männlicher Jadginstinkt” gestorben?
Unser Treffen ist auf unbestimmte Zeit verschoben, was mich eben zu dieser Schlussfolgerung bringt. Dabei war er in unserer gemeinsamen Nacht so liebevoll. Er sprach sogar davon, sich eine neue Bettdecke zulegen zu wollen, weil seine jetzige für uns beide zu schmal ist. War das vielleicht nur ein Spruch in der Hitze des Gefechts? Oder denkt er vielleicht, dass eine Frau, die sofort einwilligt, ohnehin nur ein “leichtes Mädchen” sein könnte? Wenn es darauf hinauslaufen sollte, war es mein erster (unfreiwilliger) One-Night-Stand, und dieser Gedanke macht mich sehr traurig.
Ließe sich sein Zögern auch anders verstehen, oder würde ich mir dann was vormachen?
Dieses Warten auf eine Antwort von ihm macht mich immer unsicherer, gerade weil ich seit meiner letzten fehlgeschlagenen Beziehung nicht einen einzigen Mann auch nur in meine Nähe gelassen hatte. Dass es jetzt im Hauruckverfahren gelaufen ist, ist vielleicht nicht optimal, aber zumindest von meiner Seite stimmte es auch auf der emotionalen Seite auf Anhieb. Soll heißen:
Die plötzlich und unerwartet auftauchenden Liebesgefühle waren nicht nur auf den Alkohol zurückzuführen. Es war eher so, dass ich mich über alle Maßen freute, wieder jemanden an mich ranlassen zu können. Und der Sex war keine stumpfe Triebabfuhr, sondern hatte sehr viel Gefühl. Oder mache ich ihm vielleicht Angst?

Antwort: Die meisten deiner Fragen werden im Beitrag “Wir hatten Sex und er meldet sich nicht mehr!” behandelt.

Zu den anderen Fragen:
“Hätte er sich nicht schon in der Woche zuvor beide Beine ausgerissen, um mich wiederzusehen, wenn er wirklich an mir interessiert wäre?”
Ja, wahrscheinlich schon.

“Zeigt sich in seiner letzten SMS vielleicht nur eine generelle Sympathie oder, was ich schlimm fände, ein schlechtes Gewissen?”
Wahrscheinlich fühlte er sich grade einsam.

“Dabei war er in unserer gemeinsamen Nacht so liebevoll. Er sprach sogar davon, sich eine neue Bettdecke zulegen zu wollen, weil seine jetzige für uns beide zu schmal ist. War das vielleicht nur ein Spruch in der Hitze des Gefechts?”
Ja.

“Oder denkt er vielleicht, dass eine Frau, die sofort einwilligt, ohnehin nur ein “leichtes Mädchen” sein könnte?”
Diese Meinung kursiert leider noch in den Köpfen sehr vieler Männer. Hat mit alten Rollenklischees zu tun, aber auch mit männlichem Jagdtrieb. Eine Beute, die sich zu leicht erlegen lässt, ist keine reizvolle und auch keine wertvolle Beute.

“Ließe sich sein Zögern auch anders verstehen, oder würde ich mir dann was vormachen?”
Letzteres (siehe auch der genannte Brief). Du hast ihm genug Zeichen und Anlässe gegeben, sich zu melden und mit dir zu verabreden.

“Oder mache ich ihm vielleicht Angst?”
Das wahrscheinlich nicht grade, aber er befürchtet (zu Recht), dass du dich in ihn verliebt hast und gern mehr von ihm hättest. Und das kann er entweder im Moment nicht gebrauchen, oder du bist halt nicht die Richtige für ihn.

“Von meiner Seite stimmte es auch auf der emotionalen Seite auf Anhieb. Soll heißen: Die plötzlich auftauchenden Liebesgefühle waren nicht nur auf den Alkohol zurückzuführen.”
Glaub mir: Ob du mit einem Mann zusammenpasst, kannst du nicht nach einem Abend und einer Nacht beurteilen. Niemals. Von deiner Seite aus stimmte halt die Chemie, und dass du ihn so schnell an dich rangelassen hast, hat sehr viel damit zu tun, dass bestimmte Faktoren an ihm in dein persönliches Reizschema passten. Sein Geruch, den du unbewusst wahrgenommen hast, bestimmte Gesten, bestimmte Äußerlichkeiten, vielleicht auch etwas in seiner Stimme usw.
Das hängt weniger mit Liebe als mit Sex und Biologie zusammen.
Außerdem verbrämen viele Frauen einen spontanen Anfall von Lust und den daraus folgenden schnellen Sex mit “Verliebtheit”. Anders gesagt: Da der schnelle Sex nicht in das Bild passt, was sie von sich selbst haben, rechtfertigen sie ihn vor sich selber mit Liebesgefühlen. Aber – wie ich schon oben erwähnte – nach so kurzer Zeit kann man noch nicht von Liebe reden, sondern höchstens von Verknallt-Sein. Und wenn sich der andere dann entzieht, steigert sich das Begehren noch mehr. Das wird allzu leicht mit Verliebtheit verwechselt.

Mein Rat an dich wäre folgender:
Gib ihm eine letzte Chance, dich zu treffen. Keine SMS, keine Email, keine Nachricht auf der Mailbox, sondern du rufst ihn maximal zweimal an (z.B. an zwei aufeinanderfolgenden Abenden). Falls er auch beim zweiten Mal nicht rangeht und auch nicht zurückruft, hat er KEIN Interesse.
Falls er aber rangeht bzw. zurückruft, fragst du ihn ganz direkt, ob er sich denn nun mit dir treffen will oder nicht, und dann bittest du ihn um eine konkretes Datum innerhalb der nächsten acht oder neun Tage. Wenn er nicht in ALLEN (!!) Teilen drauf eingeht, hat er KEIN Interesse und du kannst ihn abhaken unter “Erfahrungen” und daraus die Lehre ziehen, dass es für dich persönlich besser ist, dir beim nächsten Mann mit dem Sex mehr Zeit zu lassen.

© Beatrice Poschenrieder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.