Ehe kaputt: Ist heimliches Fremdgehen besser und „einfühlsamer“ als Trennung?

Wie jeder erfahrene Online-Dater weiß, treiben sich auf Singlebörsen auch viele Gebundene herum; sie suchen nach jemand, der ihnen das gibt, was sie in ihrer offiziellen Partnerschaft nicht bekommen: An erster Stelle Sex, aber natürlich auch Kribbeln, Aufmerksamkeit, Zuwendung, Bestätigung – manche wollen sogar eine ausgewachsene Parallelbeziehung, wie der 54jährige hier:
«Fühle mich in meiner Ehe wie eine Kerze, die schweigend schmilzt und stirbt. Suche eine längerfristige Beziehung, die auf gegenseitiger Zuneigung basiert.
Warum ich kein Bild im Profil habe? Ganz einfach, ich möchte Ärger aus dem Weg gehen.»

Habe ein nettes Zuhause, eine Ehefrau, aber gehe fremd
Zuhause die gediegene Spießigkeit, die bürgerliche Fassade, und heimlich die Sex-Affäre

Logisch hat er kein Bild im Profil. Er wohnt in einem spießigen Vorort von Berlin und gibt bei „ich mag nicht“ an: «erwischt zu werden».
Warum bleiben Menschen, die sich eigentlich nach Liebe sehnen, in einer kaputten Beziehung und hintergehen den Partner?
Der o.g. Mann schrieb auch mich in der Datingplattform an, ich erwiderte: «Warum zum Teufel beendest du nicht diese tote und quälende Ehe, in der du dich fühlst “wie eine Kerze, die schweigend schmilzt und stirbt”»
Er: «Wenn das so einfach wäre, hätte ich es schon längst gemacht.»
Ich: «Natürlich ist es nicht einfach, aber auf Dauer ist es viel viel schwerer und schlimmer, in so einer Ehe drinzubleiben. Und wenn du nebenbei eine Freundin hast, die du liebst, wird es nicht einfacher, sondern noch schwerer. Das kannst du mir glauben.
Wirf dein kostbares Leben und deine kostbarsten Jahre nicht weg, mach den Schritt. Auch für deine Ehefrau ist es letztlich das beste, denn sie spürt vermutlich jeden Tag, dass keine Liebe mehr da ist. Auch sie vergeudet wertvolle Lebensjahre in einer toten Beziehung.»
Er: «Ja, ich muss dir in allem recht geben. Ich habe das alles schon mal durchgemacht. Ich hatte eine Freundin. Wir hatten uns richtig ineinander verliebt. Es war die schönste Zeit, die ich seit langem erlebt hatte, und danach die schwerste.
Du sollst auch wissen, das ich mit meiner Frau über die Dinge, die ich vermisse und die ich gerne anders hätte, versucht habe zu reden. Schon öfter. Ich habe das Gefühl, dass sie mich hört, mir aber nicht zuhört.
Ich: «Na dann trenn dich, ist doch klar.
Zu feige? Mann oder Maus?»
Er: «Oh, du bist aber direkt. Wenn ich ehrlich bin, zu feige. Ich hab einfach keinen A. in der Hose. Aber auf der anderen Seite hängt da zu viel dran. Ich weiß auch nicht, wie ich es meiner Tochter erklären soll. Sie würde es bestimmt nicht verstehen.»
Ich: «Wie alt ist deine Tochter denn?»
Er: «Sie ist 35.»

Meine lieben Leser, dieser Mailwechsel ist kein Fake! Dieser 54jährige will seine Frau weiterhin belügen und betrügen, statt diese tote Ehe zu beenden, und benutzt doch tatsächlich die Ausrede, seine 35jährige Tochter würde die Trennung nicht verkraften.
Ich (ironisch): «“Ich weiß auch nicht, wie ich es meiner Tochter erklären soll. Sie würde es bestimmt nicht verstehen… SIE IST DOCH NOCH SOOOO KLEIN!!!!“
Du musst einer 35jährigen gar nix erklären – die hat doch längst selber mitgekriegt, dass eure Ehe im Ar… ist.»
Er: «Manche Leute machen es sich immer sehr einfach. Ich bin aber ein einfühlsamer Mensch!»
Ich: «Das hat nix mit einfühlsam zu tun. Einfühlsam würde eher bedeuten, dass du deiner Frau (und dir) diese Ehe nicht mehr zumutest.»
Er: «Nein, ich sehe es anders. Ich meine, dass ich meiner Frau gegenüber nicht so hart sein kann.
Man sollte es auch vernünftig erklären können und versuchen, den anderen so wenig wie möglich zu verletzen.»
Ich: «Erstens kannst du dich auch auf einfühlsame Art trennen, zweitens reicht als Erklärung vollkommen zu sagen, “ich liebe dich nicht mehr, ich denke auch, wir beide lieben uns nicht mehr; ich habe oft versucht, mit dir über die Dinge zu reden, die ich in dieser Ehe bräuchte, aber du gehst nicht auf mich ein, daher macht es für mich keinen Sinn mehr zu bleiben”.
Nochmal: Es hat nichts mit “einfühlsam” zu tun, dass du dich nicht trennst; das ist nur dein Vorwand, um diesen unbequemen Schritt und die Veränderung nicht wagen zu müssen. Ist es etwa einfühlsam, dass du auf einer Singlebörse heimlich nach einer Geliebten suchst? Du bist deiner Frau bereits massiv fremdgegangen und willst es nochmal tun, soll das einfühlsam sein?? Dir sollte klar sein, wie ungeheuer kränkend es für eine Frau ist, wenn ihr Mann seine Liebe, seine Zuwendung und seinen Körper einer anderen Frau gibt – und die feste Partnerin dabei auch noch hintergeht und belügt. Diese Kränkung ist viel schlimmer, als wenn du den ehrlichen und aufrechten Weg gehst, also die Trennung einzuleiten.»
Er: «Ja, es ist nicht richtig, dass ich meine Zuwendung einer anderen Frau anbiete. Und verdient hat meine Frau es auch nicht, dass ich sie hintergehe. Ich bin in einer Zwickmühle, die ich nicht vermag zu verlassen.
Du solltest aber auch wissen, dass es mir nicht leicht gefallen ist, hier zu sitzen und mich anzumelden, um nach einer anderen Frau zu suchen.»
OOOOOOCH! EINE RUNDE MITLEID!!
© Beatrice Poschenrieder
„Mr.

Ist dein neuer Kandidat vielleicht ein Gebundener, ein Weiberheld, ein Sexabenteurer oder ein anderer Typus, mit dem du nicht glücklich werden wirst? Woran du das schon zu Anfang erkennst, plus Expertenkommentare, findest du in meinem Ratgeber „Mister Aussichtslos“ (11,90 Euro).

Buch kaufen oder mehr Infos: Hier klicken!
Ebook: Mister Aussichtslos – 12 Männertypen, die Sie sich sparen können

Und hier das Youtube-Video zum Buch:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.