Partnerbörsen als Spielplatz für Gestörte und Perverse? Teil 1

Gleich mal vorab: Ich weiß, dass die Worte „gestört“ und „pervers“ politisch unkorrekt sind. Ich hab sie in den Titel geschrieben, um dich auf diesen Blog zu ziehen. Was ich eigentlich meine, ist: Auf den meisten Singlebörsen tummeln sich allerlei Exoten, die im „wahren Leben“ eher im Verborgenen bleiben: Computer-Nerds, Absolute Beginners, chronisch untreue Gebundene, Fetischisten, Sozialphobiker, Spinner, Sexsüchtige, Voyeure (also einsame Onanisten, die sich nicht an echte Partner rantrauen), Exhibitionisten, Neurotiker, Alkoholiker sowie andere Süchtige, Sadisten (nicht nur im Sexuellen, sondern auch als Persönlichkeitsstörung) und sonstige schwer Vermittelbare. Und damit meine ich nicht nur Männer.
Abgesehen davon, dass es manche Männer und Frauen gibt, die einen Partner wollen, der zu einer dieser Kategorien gehört (manchmal ist es ihm/ihr nicht bewusst, aber sie lassen sich zielgenau auf so jemanden ein):
Woran erkennst du solche Exoten, da sie für dich eh nicht in Frage kommen?
Antwort: Bisweilen leider gar nicht, bis du dann nähere Bekanntschaft mit ihnen gemacht hast (vielleicht sogar SEHR nahe). Aber oft kannst du sie schon vor dem ersten Live-Date ausmachen, indem du genau hinschaust/hinhörst. Also lies erst mal sorgfältig, was er/sie schreibt, und telefoniere vor dem ersten Treffen! (siehe auch mein Blog „Kurz mailen, telefonieren, treffen – was sonst?“)
Noch ein Tipp:
Falls dir etwas im Profil desjenigen seltsam vorkommt, dann nimm das ernst! (Das gilt auch für Profile, die praktisch nichts enthalten. Wer sich versteckt, hat was zu verstecken.)
„Spinner“
Der Hinweis steckt ja oft schon im Nickname, etwa wenn er Teile enthält wie SMart, BusenXXL, xy-Autist, Freak, Spinner…
Zum Beispiel in jemandes Profil, der sich „PlastChirurg“ nennt, liest man Sachen wie „ich hasse fette Frauen, ebenso wie Cellulitis und Hängetitten… Alte faltige Weiber machen mir Übelkeit“.
Das kommt dir aggressiv vor? Stimmt, das IST aggressiv und derjenige hat eine aggressive Störung.
Oder wenn sich jemand im Nickname oder im Profil „Nerd“ nennt, ist er vermutlich auch einer (Anmerkung: Es gibt auch nette Nerds, und wenn du mit jemand, der ein paar sehr eigenartige Macken hat, klar kommst, dann schnapp ihn dir!).
Hat jemand nur oder fast nur spinnerte Fotos drin, IST er eben ein Spinner. Stehst du beispielsweise auf Personen, die mit Clownerie und Witzischkeit ihre Unsicherheiten und wunden Punkte überdecken? Nein? Weitersuchen!
In der nächsten Folge erfährst du noch mehr Erkennungskriterien…

Fazit: Auf Partnerbörsen wirst du unvermeidlich auch einer Menge gestörter Leute begegnen, und das solltest du weder verallgemeinern (die Anzahl Nicht-Gestörter ist höher!) noch allzu misstrauisch sein. Doch falls du möglichst wenige davon tatsächlich treffen willst, lies und hör ein bisschen zwischen den Zeilen.
© Beatrice Poschenrieder