Partnerbörsen als Spielplatz für Gestörte und Perverse? Teil 2!

Wie ich in Teil 1 schon schrieb: Singlebörsen beherbergen auch viele Randfiguren, denen du unter normalen Umständen nicht in dem Ausmaß begegnen würdest – wie chronisch untreue Gebundene, Fetischisten, Sozialphobiker, Spinner, Sexsüchtige, Voyeure, Exhibitionisten, Absolute Beginners, Astheniker, Alkoholiker, Sadisten und sonstige schwer Vermittelbare.
Wenn das nun nicht unbedingt Zeitgenossen sind, die du für eine Beziehung avisierst, und du auch keine Sozialstudien betreibst – sprich, nicht so scharf auf Treffen mit o.g. Figuren bist: Wie erkennst du schon im voraus, was für einen Fisch du da am Haken hast?
IMMER ist das nicht zu schaffen – es sei denn, du triffst aus lauter Angst vor solchen Typen fast keine Verabredungen. Und seien wir mal ehrlich: Bist du allzu vorsichtig und misstrauisch, ist dein Leben ziemlich langweilig. Aber eine ganze Reihe von Dates mit „Mister oder Miss Aussichtslos“, das muss ja auch nicht grade sein.

Tipp 1: Nimm u.a. den Profiltext genau unter die Lupe. Zum Beispiel den hier:
«Ich bin ein großer Poet: Die meisten dicken Frauen schreiben bei ihren Interessen etwas über’s Essen.
 Die Pille macht dick und fett und kugelrund und ist auch sonst sehr ungesund.
 Diabetes und Thrombose, das Mundwerk etwas lose – Alkohol und Zigaretten, im Nachttisch die Tabletten – Papilloma und Vaginose, niemand schenkt ihr eine Rose… Wollen die Frauen dagegen etwas sagen? Keiner ist so klug wie ich. Und trotzdem lassen sie mich im Stich.»
Stell dir mal vor, du bist mit dem zusammen, und wenn ihm etwas an dir nicht gefällt, dann klatscht er dir so einen giftigen Reim um die Ohren… aua. Oder einen recht zwanghaften Eindruck macht z.B. ein Kerl, der offenbar auf Triathlon und Ironman steht und eine Menge Einpeitscher-Parolen zum Besten gibt wie
«Maschinen, die Gefühle haben, heissen Triathleten…
Je höher man fliegt, umso dünner wird die luft….! (you are an Ironman!) 
Wenn man weiß, was man will, muss man sich auch Mühe geben es zu erreichen.
Man muss durch die Hölle gehen, um das Paradies zu erleben. 
Das Leben ist wie ein Wettkampf…
“Leiden”schaft ist, wenn alles schmerzt und man trotzdem weiter rennt…
Klasse statt masse….. (es ist die Figur gemeint…)
Wenn das Spiel hart wird, fangen die Härtesten an zu spielen.»
Und das sind erst die Hälfte dieser Sprüche! Bei dem habe ich sofort die Assoziation, dass man mit ihm weder spazieren noch entspannt essen noch entspannt Sex haben kann.

So vermeidest du Nerds, Spinner, Psychos, Süchtige, Gebundene und Perverse
Woran erkennst du, dass jemand komisch drauf ist oder ein echtes Problem hat?

Tipp 2: Lies nicht nur den Profiltext, lies auch die Antworten auf die Fragen (falls es in deinem Singleforum so etwas gibt). Hier z.B. ein Profil von einem Mann, der sich „Caipi…“ nannte; er hatte nicht nur bei der Frage nach dem Lieblingsgetränk eine Reihe von Drinks angegeben, sondern an anderer Stelle erwähnte er, dass er in seiner Freizeit gern Rotwein verkostet, und wieder woanders, dass er gern „mit einem Caipirinha oder Margarita auf dem Balkon“ entspannt.
Vermutlich hat er ein Alkoholproblem, auch wenn er selber das nicht so sieht.

Tipp 3: Telefoniere vorm ersten Live-Date. Das ist insofern sehr nützlich, als dir oft schon allein dein Bauchgefühl sagt: der oder die hier hat etwas an sich (an der Art zu sprechen oder in dem, was er/sie sagt), was dir unwohl macht. Ich lernte beispielsweise vor etlichen Jahren einen Mann kennen, der bereits im Erst-Telefonat die Kontrolle an sich riss und obendrein ständig provokative, teils sogar mich abwertende Bemerkungen machte. Als potenzieller Partner war er damit für mich gestorben, ich traf ihn trotzdem (Sozialstudie). Woah, war das Date gruselig. Ich begegnete einem Mann, der mit vielen guten Gaben ausgestattet war, groß, breitschultrig, männlich-markant, doch seine Augen waren kalt und hart und um den Mund ein sehr verbitterter Zug. Es dauerte nicht lange, bis das Kontrollieren und Provozieren wieder losging, und als ich wacker gegenhielt und zurückprovozierte, packte er sein ganzes Repertoire an sadistischen Gemeinheiten aus.
Warum jemand sowas macht? Ich schätze: Nur wenn die Frau klein und abgewertet ist, kann er sich wertvoll und mächtig fühlen und meint, ihm kann von ihr nichts Schlimmes passieren.
Es gibt ja diese Aufreißer-Seminare für Kerle, in denen verbreitet wird, dass mann Frauen gleich zu Anfang ein paar fiese Sachen reindrücken soll, damit sie gleich das Alphatier in ihm wähnen (siehe auch “Ist er ein Alpha…”). Bei den meisten Frauen zieht das aber nicht – nur bei den masochistischen. Womit die Strategie dieses Sadisten eigentlich stimmig ist: er findet damit die für ihn passenden Mädels.
Bitte lies auch Teil 3 dieser Beitragsreihe!
© Beatrice Poschenrieder
„Mr.

Dieses Buch hier nennt dir die verbreitetsten zwölf Männertypen, die du für eine gute Beziehung knicken kannst – das heißt, wenn du einen von denen erwischst oder einer davon bist, ist deine Chance, in der Liebe auf Dauer glücklich zu werden, nicht so hoch – und es zeigt, woran du erkennen kannst, ob jemand dazugehört (11,90 Euro).

Mehr Infos: Mister Aussichtslos: 12 Männertypen, die Sie sich sparen können

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.