Wie sage ich, dass ich kein zweites Date will?

Warst du schon mal in der Verlegenheit, dass du bereits beim ersten Treffen feststellst, es hat nicht gefunkt, aber du hast das Gefühl, dein Gegenüber hätte durchaus gern eine Fortsetzung? Du hingegen willst kein zweites Date, weil die Wahrscheinlichkeit, dass es später funkt, nicht vorhanden ist, und du weißt nicht, ob und wie du´s sagen sollst?
Die meisten „lösen“ das, indem sie sich einfach nicht mehr melden und auch auf Nachrichten ihres Datepartners nicht reagieren – in der Hoffnung, er oder sie schnallt´s.

Ich hab das auch schon so gemacht, obwohl es nicht die feine Art ist. Aber bei manchen Menschen weiß man schon im voraus, dass sie dann eine Begründung haben wollen, und die will man nicht geben, weil´s dann anfängt, in eine echt unangenehme Richtung zu gehen. Entweder es artet in eine zähe Diskussion aus oder du kriegst Schuldgefühle, weil der /die andere so zerknirscht aussieht, oder er/sie haut dir (aus dem Gefühl der Ablehnung heraus) ein paar Dinge um die Ohren, die er/sie plötzlich an dir kacke findet.
Vor zwei Wochen zum Beispiel traf ich einen gleichaltrigen Mann, der in seinem Profil ein sehr nettes Foto hatte, und im Text stand unter anderem, dass er sehr aktiv und sportlich sei, dass er immer sehr schlank gewesen sei, nun aber eine „normale“ Figur hätte. Ich schätze, die meisten stellen sich da das Gleiche vor wie ich: dass er halt keine Taille und keinen superflachen Bauch mehr hat, sondern sich ein paar Zentimeter Puffer um Bauch und Hüften zugelegt hat. „dickerJedoch der Mann, der da aus dem Auto stieg, war ca. 15 Jahre älter und 40 kilo dicker als der auf dem Foto und sah außerdem nach einem sehr ungesunden Lebenswandel aus. Vom Wesen her fand ich ihn ganz nett, aber ich konnte ihn kaum ansehen, so unattraktiv fand ich ihn. Blöderweise hatte ich nicht nur zugesagt, mit ihm zu einer Veranstaltung zu gehen, sondern auch sein Angebot, mich abzuholen, angenommen. Also blieb ich bis zum Ende und verabschiedete mich dann höflich.
Seither schreibt er immer wieder Nachrichten, fragt, wie es mir geht, macht Vorschläge. Weil ich mich wegen der Abholerei und der Veranstaltung ein bisschen verpflichtet fühlte, beantwortete ich zwei, drei davon höflich aber wortkarg, in der Hoffnung, dass er´s checkt, aber nein, er macht weiter und lässt sich auch nicht davon schrecken, dass ich jetzt gar nicht mehr antworte. Was soll ich ihm sagen? Dass es mit uns nie was werden wird, weil ich nicht auf Männer stehe, die sich so gehen lassen? Und auf Dicke eh nicht?
Oder sollte ich ihm sagen, dass ich es blöd und irreführend finde, wenn man alte Fotos von sich einstellt und textliche Angaben macht, die nicht der Realität entsprechen? Eigentlich sollte ich das tun, oder? Denn anderen Frauen wird es mit ihm genauso gehen. Aber: Ich habe einfach keine Lust auf eine Diskussion. Ich will mir weder weitschweifige Begründungen für sein derzeitiges Äußeres anhören (und er neigt zur Weitschweifigkeit!), noch dass ich oberflächlich sei oder dass er eh schon dabei sei, an sich zu arbeiten, ich solle nur etwas Geduld haben.
Normalerweise, bei ganz klassischen Dates, hatte ich oft einfach gesagt: „Es hat nicht gefunkt.“ In diesem Falle jedoch war ich so voreilig gewesen, beim Telefonat vor dem Treffen zu sagen, dass wenn es nicht funkt, man ja trotzdem locker befreundet sein könne, da wir ja beide sehr unternehmungslustige und kulturfreudige Menschen sind und es fein ist, Singles zu kennen, mit denen man auch spontan was unternehmen kann. Aber jetzt, wo ich ihn live kenne, habe ich keine Lust! Es ist ja nicht mal eine gute Wellenlänge da, jedenfalls von mir zu ihm nicht. Und hier bin ich mir ausnahmsweise mal unsicher, wie man das am besten händelt. Wahrheit sagen und ihn damit vielleicht vor dem Kopf stoßen? Das hab ich in anderen Fällen auch schon gemacht, aber nur dann, wenn der Mann sich wirklich daneben benommen hatte (da fände ich es feige, als Frau nichts zu sagen, denn sonst sind auch andere Frauen von seinem schlechten Benehmen betroffen). Dieser hier war aber im Prinzip schon nett mit mir umgegangen.
Ich halt´s mal lieber weiterhin mit der Vogel-Strauß-Taktik.

Gestern ging´s mir übrigens andersrum: Ich hätte den Mann, mit dem ich das erste Date hatte, gern wiedergesehen, er mich nicht. Wie er das handhabte, berichte ich im nächsten Blogbeitrag
© Beatrice Poschenrieder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.