Schräge Dates: Der Aggro-Spinner (Teil 2)

Im letzten Blog-Beitrag hatte ich euch von J., 59, erzählt, der mit Teddys redete und die Obstbäume in seinem Garten selbst bestäubte, indem er mit einer Nadel in die Blüten stach, was er mir dann vormachte: Mit einem lauten und anhaltenden „Bsssssss“ fuhr er seinen erschreckend langen Kleinfingernagel aus, zog damit Wellenlinien durch die Luft und piekte mich mehrmals in den Oberarm.
Hilfe! dachte ich, bin ich jetzt bei jedem Date irgendwelchen physischen Attacken ausgesetzt?
Kann ja schön sein, wenn ein Mann im Date ein bisschen Körperkontakt aufnimmt, aber so tun, als sei man eine Biene, und die Frau pieksen, ist definitiv kein anziehendes Manöver. Ich lächelte aber nur höflich und wartete, bis der Anfall vorüber war.
Auf seine Frage nach meiner Wohnsituation sagte ich, dass ich mir vor 5 Monaten eine Eigentumswohnung gekauft hätte, schöner Altbau, ebenfalls 3 Zimmer auf 84 qm, also genauso groß wie seine. Er warf mir einen kritischen Blick mit hochgezogenen Augenbrauen und zusammengekniffenen Augen zu und fragte mit abschätzigem Tonfall: „Wie kannst DU dir eine solche Eigentumswohnung leisten?“

Ich war für einen Moment etwas perplex, und statt ihm zu verraten, dass ich dafür zum Teil einen Kredit aufgenommen hatte, erwiderte ich leichthin: „Ich bin fleißig und sparsam.“
Er äffte mich nach, aber mit einer total blöden hohen Stimme: „Ich bin fleißig und sparsam!“
Nun war ich völlig perplex – und sprachlos. Ich nehme an, ich sah ihn halb entsetzt, halb fragend an, denn er fühlte sich bemüßigt, mich erneut nachzuäffen, mit noch höherer und schriller Stimme: „Ich bin fleißig und sparsam!“
Wer mich kennt, weiß, dass ich eine tiefe und eher ruhige Stimme habe, es war also völlig absurd, was er da grade machte. Nachdem ich aus meiner kurzen Denk- und Sprechunfähigkeit wieder herausgefunden hatte, fragte ich: „Warum machst du das?“
Er: „Was?“
Ich: „Mich nachäffen, und dann auch noch mit so einer verzerrten Stimme.“
Er: „War doch nur Spaß.“ Sein Gesicht sah aber nicht nach Spaß aus, sondern verächtlich.
Ich: „Also ich finde es nicht lustig, wenn jemand mich auf eine Art nachäfft, als wäre ich eine hysterisch sprechende Pute, die grade etwas ganz Dämliches gesagt hätte. Und das auch noch von jemand, der mich grade erst kennen lernt.“
Nun schoss aus ihm die Antwort heraus, die typisch ist für solche Menschen: „Du bist vielleicht überempfindlich!“
Vom Teddy überfahren Die typische Antwort, die dann aus dem angegriffenen Gegenüber (in dem Fall mir) herauschießt: „Nein, ich bin nicht überempfindlich.“ So eine defensive oder selbstrechtfertigende Antwort ist jedoch in der Regel nicht das Optimum. Was wäre das Optimum? Vielleicht, einfach zu gehen… Denn ein Mensch, der schon ganz am Anfang solche Verhaltensweisen an den Tag legt (infantil und aggressiv), wird im Lauf der Zeit noch viel mehr davon auspacken – also wozu noch kostbare Lebenszeit mit so jemand verschwenden.
Eine andere Möglichkeit wäre, durchzuatmen, Ruhe zu bewahren und nochmal zu fragen: „Warum machst du das?“
In der Regel wirst du zwar keine brauchbaren Antworten kriegen, aber es besteht eine gewisse Chance, dass derjenige dann zuhause ein bisschen in sich geht und sich das selbst fragt.
Ich denke, er wurde mir gegenüber aggressiv, weil ich ihn verunsicherte: Eine Frau, die wie er freiberuflich arbeitet, aber deutlich erfolgreicher oder disziplinierter als er, sodass sie sich die schöne 3-Zimmer-84qm-Wohnung kaufen kann, die er selbst nur zur Miete hat und an Touris weitervermieten muss, um über die Runden zu kommen. Eine Frau, die nicht lacht, wenn er mit seinem Teddy redet oder eine Biene simuliert.
Aber Leute, die so schnell verunsichert sind (und das mit fast 60 Jahren!) und dann aggressiv werden, weil sie eh einen Haufen aufgestaute Wut in sich tragen, braucht kein Mensch.
Früher, als jüngere Frau, wäre ich vermutlich noch sitzen geblieben und hätte versucht, mit ihm zu diskutieren: Dass ER im Unrecht ist, nicht ich. Zum Glück weiß ich heute, dass das pure Energieverschwendung ist, denn für so jemanden bist du dann auf einer unbewussten Ebene der Feind, und für die Ansichten des Feindes hat man eh keine Einsicht.
Beste Reaktion: Zügig aufstehen, seinen Anteil der Rechnung auf den Tisch legen, gehen.
Hier noch mein Youtube-Video zum Thema “Grässliche Männer”:

© Beatrice Poschenrieder