Praxistest lovescout24.de: Doch keine so freundliche Singlebörse?

Nach meinem dreiteiligen Beitrag über die Partnerbörse neu.de meldete sich eine Leserin, Sandra, mit ihrem Praxisbericht über lovescout24:

«Hi Beatrice,
erst mal vielen Dank für deine Testreihe über neu.de, die ja genauso gut auch für lovescout24.de gilt, weil die jetzt eh zusammengehören bzw die selben Mitglieder drin sind. Du nennst diese beiden “die freundliche 2-in-1-Singlebörse”. Nun, abgesehen davon, dass nicht ganz so viele Aggros drin sind wie in manch kostenloser Dating-Plattform, finde ich lovescout nicht grade freundlich (ich meine natürlich die Männer da drin und ihr Verhalten).
Zum ersten ist es so, dass wirklich viele überhaupt nicht reagieren, wenn man sie kontaktiert. Anschreiben kannst du ja nur, wenn du für eine Mitgliedschaft bezahlst, und dann können die Angeschriebenen es auch lesen und antworten. Speziell die Männer ohne Krönchen (also die Nicht-Zahler) reagieren oft gar nicht, aber zum Teil auch die mit Krönchen.

Zum zweiten ist es so, dass manche mich als Favoritin speichern, und wenn ich ihnen auch ein Herz gebe, wir also ein „Match“ haben und ich daraufhin was schreibe, ich dann gesperrt werde (und ich schreibe gewiss nichts Blödes). Dieses Verhalten verstehe ich überhaupt nicht, und es kränkt mich.

Zum dritten: Da war zum Beispiel ein Mann, der mir richtig gut gefiel und der mir bald seine Handynummer gab, damit wir whatsappen konnten. Zu der Zeit war er aber auf Reisen (wir leben beide in Berlin) und flirtete ganze 8 Tage lang mit mir aufs Schönste; er schrieb mehrmals, er sei Donnerstagabend zurück und dann würde er mich gleich anrufen und ein Date abmachen. Aber da kam nichts, weder am Do noch am Fr. Am Sa rief ich ihn an, er ging ran und sagte gleich, er könne nur kurz sprechen, er sei „mit einer Bekannten unterwegs“. Ich sagte ihm, ich hätte am Abend und auch am Sonntag Zeit für ein Treffen, aber da meinte er nur, er sei schon verplant.
Wir schrieben am Sonntag spätabends nochmal kurz, er schlug Di Abend für ein Treffen vor und dass ich ihm am Mo eine Location vorschlagen sollte. Meine WhatsApp an jenem Montag mit einem Vorschlag hat er bis heute nicht geöffnet, ich hörte auch sonst keinen Mucks mehr von ihm. Warum macht er ein Date mit mir ab und betreibt dann totales Ghosting? Unhöflicher Affe.

Ist er nur ein arroganter Affe, der abgehoben ist und ganz hoch oben sitzt?
Waren meine Online-Flirtpartner nur abgehobene Spinner oder unhöfliche Affen?

Dann gab es da diesen Typen, der sich „Jemand“ nannte. Sah nett aus, aber es stellte sich beim Telefonieren raus, werktags arbeitet er woanders, ist also nicht in Berlin, das WE ist vollgestopft mit speziellen Hobbies, die ich nicht teile. Als ich ihn fragte, wie er sich unter diesen Umständen eine Beziehung vorstellt, beendete er das Telefonat unfreundlich und abrupt; danach schickte er mir via Handy jede Menge Nachrichten mit Kritik und Beleidigungen, und als ich ihn dort sperrte, ging es via Lovescout weiter – er stalkte mich regelrecht. Ich teilte das den Betreibern mit, auch mit Belegen, aber nichts passierte, der Kerl war nach wie vor in der Börse (als kostenloses Mitglied).

Und dann war da noch dieser Typ namens „AlexvonBaden“, mit Sicherheit kein Adeliger, sondern halt ein Alex, der aus Baden kommt (sein Dialekt klang auch so). Nachdem wir ein Match hatten, schrieb er mir sofort seine Handynummer. Ich wollte ihn auf diesen Vertrauensbeweis hin nicht lange warten lassen und schickte ihm die meine. Daraufhin kam von ihm sofort (binnen einer Minute) eine WhatsApp: „Hi! Singst du?“
Ich: „Nur für mich, warum?“
Er: „Profilbild.“
(Keine Ahnung, was er damit meinte.)
Eine halbe Minute später rief er an. Ich war grade einkaufen, es war Samstag morgen um 10, mein Handy war tief in der Einkaufstasche verborgen; als ich es endlich fand, hatte er schon aufgelegt.
Nur eine Minute später schrieb er: „Sorry, was soll das?“
Ich: „Bin grade einkaufen, hab das Handy nicht gehört bzw bin zu spät dran.“
Ein normaler Mensch weiß dann: Ist grade ungünstig, ich versuch´s später nochmal oder schreibe erst mal was. Aber seine Hoheit „Alex von Baden“ wollte mich vielleicht testen – er rief prompt nochmal an. Ich Dussel ging ran, ganz blöde Idee.
Er: „Du bist also grade einkaufen?“ Ich: „Ja, daher ist es grade ein bisschen ungünstig… Können wir nachher telefonieren?“ Er, schon etwas gereizt: „Also Whatsapps schreiben geht, aber Telefonieren geht nicht? Was soll DAS denn?!“ Ich: „Mal eben auf der Straße stehen bleiben und eine Nachricht tippen geht ja schnell, aber auf dem Weg zum Supermarkt oder im Supermarkt ein Telefonat mit einem unbekannten Mann führen, naja, das geht nicht so gut.“
Er machte mich total rund, wie bescheuert und wie unhöflich das sei, und er sei es gewöhnt, dass man sich beim Telefonieren ihm voll und ganz und in Ruhe widme, statt ihn zwischen Tür und Angel abzufertigen. Ich versuchte, ihn zu beruhigen, indem ich z.B. sagte, dass manche Leute ja wiederum sauer seien, wenn man nicht gleich antwortet; zudem hätten wir ja noch überhaupt nichts abgemacht in Richtung Telefonat und dass vielen Leuten heute ja das Whatsappen genüge und ich ihm ja angeboten hätte, später zu plaudern. Er hörte aber überhaupt nicht zu, er war voll im Fahrwasser, mich zurechtzuweisen, dass ich ihn unmöglich behandelt hätte, und „noch nie hat mich jemand so behandelt!“ Er redete sehr laut, ungehalten und wie jemand, der andere gern herumkommandiert.
Häh? Wie behandelt? Seine Nachrichten prompt beantwortet, aber aus Versehen nicht rechtzeitig ans Handy gekommen?
Ich dachte nur: Profilneurose. Später fiel mir ein, für welche Sorte Leute das Ganze (dieser Nickname, die Ungeduld, das Egomanische, das Abkanzeln) typisch ist: Für echte Narzissten.

All diese Dinge sind mir nicht etwa im Verlauf von einem halben Jahr passiert, sondern innerhalb von 4 Wochen, und es waren keine seltenen Ausnahmen. Leider nicht! Ich bin ein sehr netter Mensch und hatte auf Lovescout ein freundliches Profil eingerichtet, aber leider kann ich diese Eigenschaft dieser Webseite nicht zuschreiben. Das liegt wahrscheinlich nicht genau an dieser, sondern betrifft fast alle Single-Plattformen. Heute muss man beim Online-Dating ein dickes Fell haben oder es lassen und andere Formen der Partnersuche nutzen

Soweit der Testbericht von Sandra. Bitte lies dazu auch meine anderen Testberichte – siehe die Kategorie “Singlebörsen-Test”.

© Beatrice Poschenrieder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.