Praxistest neu.de – die freundliche 2-in-1-Singlebörse (Teil 3)

Ende gut, alles gut?

Jetzt verrate ich euch, wie meine neu.de-Premiumzeit endete – nämlich jäh, vorzeitig und viel zu früh am 13. Tag dank Blödheit meinerseits. Weil ich einen dämlichen Fehler machte: Aufgrund eines Panikmache-Beitrags im Internet, dass man so eine Probemitgliedschaft so früh wie möglich kündigen soll, weil man sonst mittels spitzfindiger Winkelzüge unversehens mit einem Jahresvertrag geknebelt wird, und der Empfehlung, man solle die Formulierung „kündige zum nächstmöglichen Zeitpunkt“ verwenden, kickte neu.de mich zwei Stunden nach Erhalt meiner Email raus – und nicht, wie ich gedacht hatte, nach Ablauf der 30 Tage. Innerhalb weniger Minuten hatte ich keinen Zugang mehr zu meinen Premium-Funktionen, konnte nicht mal mehr die erhaltenen Emails lesen – alles unkenntlich gemacht. Der Rest meines Mitgliedschaftsbeitrags wurde mir sofort per Paypal zurücküberwiesen, auf den Cent genau.
Ich schrieb flugs an die Dame, die meine Kündigung bearbeitet und mir die Bestätigungsmail gesandt hatte, und erklärte, dass das ein Irrtum, ein Missverständnis war. Sie schrieb freundlich zurück: „Es steht Ihnen selbstverständlich frei, eine reguläre Mitgliedschaft zu buchen. Unsere Konditionen hierfür wären: ……“
Hm, dachte ich, ich hab ja noch einen Kandidaten in petto, einen männlich-markanten Kerl, der mir seine Nummer gegeben und mit dem ich einen Tag zuvor telefoniert hatte. Wir verabredeten uns. In der Realität sah er viel älter und verlebter aus als auf seinen Fotos und entpuppte sich als polternder Proll. Damit will ich nun keineswegs sagen, dass es auf neu.de bloß Typen gibt, die sich auf der Plattform attraktiver und angenehmer darstellen, als sie dann tatsächlich sind (ich bin sogar sicher, dass es dort viele angenehme Männer gibt; meine Freundin I. hat dort ihren Traummann kennen gelernt) – aber ich hatte dann erst mal keine Lust mehr auf eine Fortsetzung der Premium-Mitgliedschaft.

Um nochmal zur Frage zu kommen, ist eine Bezahl-Singlebörse besser als eine kostenlose?
Also:
a) Auch auf neu.de (und im dem Fall auch lovescout24.de) fragen mich etliche junge Kerle, ob ich Interesse an erotischen Abenteuern hätte. Obwohl in meinem Profil ganz deutlich steht, dass dem nicht so ist. Aber Sexabenteurer lesen ja selten Texte, sie gucken nur 1 – 2 Sekunden die Fotos an und entscheiden: Will ich rein – will ich nicht rein.

b) Auch hier wird man kritisiert und beschimpft wie z.B. auf der kostenlosen Börse finya.de (ich berichtete darüber), allerdings nicht so häufig. Trotzdem. Sowas sollte auf einer Datingseite, für die man Geld bezahlt, überhaupt nicht vorkommen.

c) Ich sehe auch etliche alte Bekannte von Finya.

d) Auch hier gibt es Fake-Profile, wenn auch viel weniger (z.B. ein hübscher, angeblich 50jähriger „Witwer“, der aussieht wie 40, aber eine Frau bis 70 sucht, alles klar).

e) Auch hier gibt´s sehr viele, die Massenmails versenden (ich nenne das ja „Gießkannen-Mails“) oder nur „wie geht´s“ hervorbringen.

Trotzdem, es geht gesitteter und netter zu als z.B. bei Finya und OkCupid, es sind viel weniger Sexjäger und Vollidioten vorhanden, und von Elitepartner und Parship hebt sich neu.de insofern ab, als man die Fotos der User offen und unverschleiert sehen kann (es sei denn, der einzelne entscheidet, dass seine Bilder nur verschwommen dargestellt werden).

Im Großen und Ganzen denke ich, dass man/ frau diese Dating-Webseite durchaus mal probieren kann.

© Beatrice Poschenrieder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.