Warnung! Abzocke auf Singlebörsen ist immer noch ein Thema

Man würde ja nicht denken, dass es auf Dating-Plattformen immer noch so viele Versuche gibt, User finanziell auszunehmen und abzuzocken, zumal es dazu in den letzten Jahren viele Beiträge gab, u.a. von mir:
Abzocke über Flirt auf Partnerbörse
Fake-Profile: So wirst du ausgenommen
Fake-Profile Teil 2: Abzocke im großen Stil
Aber ich kriege etwa auf der Singlebörse “Finya” regelmäßig Kontaktnachrichten, in denen mir zum Beispiel erzählt wird, dass ich eine Million geerbt habe oder dass jemand anders mehrere Millionen geerbt hat, die ich haben kann, wenn ich ein bisschen was vorstrecke, so 10- oder 20.000 Euro, Peanuts also. Derzeit geistert folgender “Mann” durch die Börsen, daher meine Warnung: Das ist ein Betrugsversuch! Nicht antworten, gleich löschen!

«Hallo, hallo
Ich weiß, dass meine Botschaft etwas ungewöhnlich klingt, aber vertraue mir, weil ich eine ehrliche Person bin.
Ich möchte, dass Sie diesem Thema besondere Aufmerksamkeit widmen, denn der große Humanist Raoul Follereau hat uns gelehrt: “Niemand hat das Recht, allein glücklich zu sein.” Ich bin MARC LEROY kanadischer Nationalität. Ich habe vor einiger Zeit an der Elfenbeinküste gelebt, weil ich erfolgreich im Bereich Kaffee und Kakao exportiert habe. Dadurch konnte ich von wichtigen, bisher bewerteten Mitteln in Höhe von 2.500.000 € profitieren.

Ich bin derzeit unter Beobachtung in Montreal, von wo aus ich diese Nachricht schreibe. Unglücklicherweise leide ich an einem schrecklichen Kehlkopfkrebs, der unheilbar krank ist, das heißt, ich bin zu einem sicheren und sicheren Tod verurteilt. Mein Arzt hat mir sogar mitgeteilt, dass meine Tage wegen meiner schlechten Gesundheit gezählt werden.

Aber meine Situation ist so, dass ich keine Frau, keine Kinder, keine Verwandten habe, an die ich mein Erbe vermachen könnte. Ich habe meine Eltern verloren, als ich 9 Jahre alt war. Meine Frau ist tot. Ich hatte keine Kinder mit ihr, und ich bin allein hier. Deshalb würde ich gnädig und mit dem Wunsch, den Bedürftigen zu helfen, diese Gelder hinterlassen, damit Sie eine wohltätige Stiftung gründen können, die meinen Namen trägt, damit die Gnade Gottes mit mir ist. bis zu meinem letzten Zuhause, damit ich einen ehrenvollen Platz beim Herrn, unserem Vater, genießen kann.

Ich möchte diese Summe vor meinem Tod zu einem Geschenk machen, so dass meine Tage für den Mangel an dieser Krankheit gezählt werden, zu der ich keine Heilung habe. Ich würde nicht gerne wissen, ob Sie von dieser Gabe profitieren können.
Hier ist meine E-Mail-Adresse, die Sie mir unter dieser E-Mail-Adresse oder meinem Skype-Konto schreiben können:
E-Mail-Adresse: xxx.fr
Privater Skype-Nickname: xxx

Ich hoffe, Sie noch einmal zu lesen
herzlich, MARC LEROY»

Vor zwei Wochen hat mir vermutlich der selbe Betrüger-Ring folgende Nachricht gesandt:
«Hallo,
Ich bin Herr Felix Gagnon,. Ich komme mit dieser Nachricht hierher, um Ihnen von einer Geschäftsmöglichkeit, einem Lebensprojekt, zu erzählen. In der Tat, plane ich mein Glück (€ 3.000.000 €) zu spenden, so können Sie Ihren Willen und Ihr gutes Herz, mir zu helfen mein Lebensende Wünsche, humanitäre Projekte zu erreichen (helfen gefährdete Menschen wie zum dass: Straßenkinder, Waisen, Unterprivilegierte, Obdachlose usw.). Ich leide seit mehreren Monaten an einer schweren Krankheit, die mein Leben weiter verschlechtert und mein Leben verfault. Von der Behandlung zur Behandlung ist alles immer falsch, so verzweifelt, habe ich beschlossen, alles aufzuhalten. Ich habe einen chronischen und unheilbaren Halskrebs, der mich zum sicheren Tod verurteilt. Also entschied ich mich entschlossen, die Früchte all dieser Jahre der Arbeit im humanitären Bereich zu investieren, da ich niemanden, keinen Erben habe. Wenn ich dich dann erwähle, so ist es durch den Willen Gottes und nicht durch Zufall. Ich habe zahlreiche Spenden an Hilfsorganisationen, aber ich traue wirklich Assoziationen zu helfen, wie ich, dass die Führer dieser Verbände glauben immer reicher auf dem Rücken der Menschen würde so malheureuses. Je dass Sie mir helfen, dieses Projekt des Endes des Lebens zu realisieren, bevor das Ende ankommt. Ich bitte Sie, mir zu antworten, damit ich Ihnen mehr Details gebe. Meine persönliche Adresse, damit wir darüber reden und uns auch besser kennenlernen können:
Meine E-Mail-Adresse: xxx
Ich entschuldige mich im Voraus für die Kontaktaufnahme auf diese Weise.»

Also eine halbe Million hat er offenbar schon verpulvert…

Das Ding ist: Wenn du da antwortest, wirst du erst noch ein bisschen eingewickelt und heiß auf das Vermögen gemacht, und dann musst du selber Geld aus der Tasche tun, zum Beispiel damit jemand eine Stiftung gründen kann oder von A nach B fliegen kann oder seine Arztrechnungen zahlen kann etcetera. Offenbar gibt es immer noch geldgierige Dummköpfe, die auf sowas reinfallen. Aber WIR nicht!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.